... 2016

Die Queen im Abgas-Skandal

Wenn ein Zebra über die Münchner Straße läuft und ein Bob ohne Kufen durchs Zentrum saust – dann ist Fasching in Bad Aibling. Rund 20000 Maschkera säumten die Gaudiwurm-Route durch die Innenstadt und applaudierten den 42 Motivwagen und Fußgruppen. Der Aiblinger Faschingszug ist der größte in Oberbayern und ein Publikumsmagnet. In Anbetracht der Ereignisse in der Silvesternacht in Köln, hatte die Polizei Bad Aibling das Sicherheitspersonal vorsorglich aufgestockt.

Rund 20000 Faschingsbegeistertefeierten gestern bis in die Abendstunden in der Aiblinger Innenstadt.
Kriechbaumer/Mischi © OVB

Bad Aibling – Der Abgas-Skandal von VW, die bevorstehenden Jubiläen einiger Vereine und die sportlichen Erfolge des Bob-Teams Hafer waren die zentralen Themen des Gaudiwurms. Doch auch der Lokalkolorit kam nicht zu kurz. So prangerte die DLRG das fehlende Schwimmbad im Mangfalltal an und „schwamm auf dem Trockenen“. Die „hysterischen Mütter“ nahm der Burschenverein Au aufs Korn und widmete seinen Wagen der Verkehrssicherheit für Kinder. Hier hatte es eine entsprechende Unterschriftenaktion gegeben. Die Burschenschaft Harthausen-Ellmosen wiederum wollte nicht noch eines ihrer „Gewächse“ als Aiblinger Faschingsprinz verlieren und hatte kurzerhand eine eigene „einzig wahre“ Garde dabei.

Auch die befreundete Faschingsgilde aus Vagen hatte ihre "Santa-Narria" auslaufen lassen und "kreuzte" damit durch die Innenstadt. Beide Faschingsgilden waren mit den jeweiligen Tollitäten, Garde, Hofstatt und Präsidium vertreten. Natürlich war auch die Faschingsgilde Mangfalltal mit einer großen Abordnung dabei.

Weiterlesen...